Mail-Client Thunderbird vor dem Aus?

Ich selbst nutze Thunderbird seit Jahren und bin auch sehr zufrieden damit. Mehrere E-Mail-Konten sind kein Problem. Alle Daten liegen am Ende auf meinen Rechnern und Backups sind auch problemlos möglich. Vor allem die einfache Handhabung und dennoch vielen Funktionen machen es für mich zu einem starken Tool.

Mozilla möchte nun wohl Thunderbird loswerden. Könnte dies das Ende des Mail-Clients sein? Im besten Fall bekommt das Projekt ein neues Zuhause im schlimmsten Fall war es das mit Thunderbird.

Was ich aus dem Heise-Artikel entnehme ist auch, das Thunderbird angeblich die Weiterentwicklung von Firefox behindert. Weil die Entwickler von Thunderbird immer auf die Entwicklung von Firefox achten müssten. Wie bitte was? Also Firefox ist ein Web-Browser und Thunderbird ein E-Mail Client. Ich denke die dürfen sich schon unabhängig voneinander entwickeln.

Wenn man sich die Webseite von Mozilla anschaut, sieht man eigentlich schon, dass nur noch Interesse an Firefox besteht. Ich persönlich gewinne auch immer mehr den Eindruck, das Mozilla das Drumherum, also Gemeinschaft und Verwaltung wichtiger ist als ihre Produkte. Was ich schade finde. Nicht’s gegen eine starke Gemeinschaft, die braucht OpenSource-Software immer. Doch auch hier scheint der Punkt angekommen zu sein, dass man den Fokus verliert. Ich will da jetzt auch gar nicht tiefer drauf eingehen. Liebe Leute bei Mozilla, zu einem freien und offenen Web gehören auch Mail-Clients! Vor allem für die Menschen, die es mit dem Datenschutz ernst meinen und ihre Mails, klassisch offline lesen und aufbewahren.

Sollte Thunderbird Mozilla verlassen, mache ich mir trotzdem relativ wenige Sorgen, denn auch dieses Tool hat eine gigantische Fanbase. Da sollten sich durchaus fähige Entwickler finden lassen. Vielleicht ist es auch die Chance für einen bessere Weiterentwicklung des Mail-Clients.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.